CØ3 Veranstaltungskalender

Modifizierte Gieskieng Antenne für 2m

Geschrieben von von DL7PE. Veröffentlicht in CØ3 Bastelprojekte

 

Die Gieskieng-Antenne wurde etwa 1981 von  D.H. Gieskieng, WØFK beschrieben. Hier ist eine Modifikation von DL7PE, für das 2m-Band.

 

Die Antenne strahlt vertikal, wenn die Elemente vertikal stehen. Die Strahlungsrichtung geht vom langen Element zum kurzen Element, welches sozusagen mit einem Direktor zu vergleichen ist.

 


 

Der Amateurfunk Satellit ARISSat-1 konnte in GAP mit Vollanschlag mit dem Handfunkgerät empfangen werden.
 

 

 

 

 

Besonderheiten:
 
  • Sie ist kleiner als ein Dipol (unauffälliger am Fensterbrett).

  • Handlich z.B. für Fuchsjagden.

  • Sie hat eine gute Richtcharakteristik zum Peilen (aber schielt etwas).

  • Sie besitzt ein gutes V/R-Verhältnis von fast 10 dB.

 

  • Diese Antenne ist sehr breitbandig.
  • Das VSWR:
    144 MHz : 1,40 : 1
    145 MHz : 1,05 : 1
    146 MHz : 1,15 : 1
  • Auch 70 cm geht sie, mit schlechterem VSWR (3,0:1)
  • Gewinn über Dipol: ca. 2 dBd (etwa halb so viel wie eine HB9CV)

 

Abmessungen (mm) :

 

A : 382

B : 470

C : 133

D : 89

E : 206

 

Elemente Durchmesser: 6mm

 

 

 

Details zur Einspeisung.

Horizontaler Träger aus 4mm Plexiglas.

Die Stange in der Mitte ist aus 6mm Fiberglass.

Die Schienen von den Elementen zu den Einspeisepunkten und der V-Winkel sind aus 8x12 mm Winkelschienen.

 

 

 

Einspeisung mit Mantelwellensperre

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

CØ3 Bild Verzeichnisse

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.